Der kulturelle und wissenschaftliche Verein

Vereinsstatut des

„Der kulturelle und wissenschaftliche Verein BAVAR


§ 1          Name, Sitz und Tätigkeitsbereich

1.1.      Der Verein  führt den Namen ”Der kulturelle und wissenschaftliche Verein BAVAR“ und in Englisch: „The Cultural and Scientifical Association BAVAR“. Die Abkürzung des Vereinsnamens lautet „Bavar“.

1.2.      Bavar hat seinen Sitz in Wien und erstreckt seine Tätigkeit auf die ganze Welt.

1.3.      Die Errichtung von Zweigvereinen ist beabsichtigt.

§ 2          Zweck des Vereines

Der Verein, dessen Tätigkeit nicht auf Gewinn gerichtet ist, verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung.

2.1.     Kooperation mit kulturellen, sportlichen, medizinische und wissenschaftlichen Einrichtungen der Welt zur Verbesserung der sozialen Bedingungen und Beziehungen der Allgemeinheit.

2.2.      Kooperation mit Persönlichkeiten aus der Kultur, Sport, Medizin und Wissenschaft.

2.3.      Unterstützung von Jungen Talenten.

2.4.    Verbesserung der sozialen Bedingungen der Studenten und Studentinnen, Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen und Künstler und Künstlerinnen sowie Sportler und Sportlerinnen..

2.5.      Forderung des Dialogs den Kulturen und Zivilisationen

§ 3          Mittel zur Erreichung des Vereinszwecks

3.1.     Der Vereinszweck soll durch die in den Abs. 2 und 3 angeführten ideellen und materiellen   Mittel erreicht werden.

3.2.      Als ideelle Mittel dienen

3.2.1.       Vorträge

3.2.2.       Versammlungen

3.2.3.       Gesellige Zusammenkünfte

3.2.4.       Diskussionsveranstaltungen

3.2.5.       Herausgabe von Publikationen

3.2.6.  Organisation und Durchführung von  Konzerten, Theaterstücken, Filmen,             Ausstellungen und Lesungen

3.2.7.      Künstlerische Unterrichten

3.3.      Die erforderlichen materiellen Mittel sollen aufgebracht werden durch:

3.3.1.      Beitrittsgebühren und Mitgliedsbeiträgen

3.3.2.  Erträgnisse aus Veranstaltungen, vereinseigenen Unternehmungen, Spenden, Sammlungen, Vermächtnisse.

3.3.3.      Erträgnisse aus kulturellen und wissenschaftlichen Produkten

3.3.4.      Erträgnisse aus div. Forschungen, Studien und Erstellen von Statistiken.

§ 4          Arten der Mitgliedschaft

4.1.      Die Mitglieder des Vereins gliedern sich in ordentliche, außerordentliche und Ehrenmitglieder.

4.1.1.      Ordentliche Mitglieder sind jene, die sich voll an der Vereinsarbeit beteiligen.

4.1.2.    Außerordentliche Mitglieder sind solche, die die Vereinstätigkeit vor allem durch Zahlung eines erhöhten Mitgliedsbeitrags fördern.

4.1.3.    Ehrenmitglieder sind Personen, die hiezu wegen besonderer Verdienste um den Verein ernannt werden.

§ 5          Erwerb der Mitgliedschaft

5.1.    Mitglieder des Vereins können alle physischen Personen sowie juristische Personen und rechtsfähige Personengesellschaften werden.

5.2.   Über die Aufnahme von ordentlichen und außerordentlichen Mitgliedern entscheidet der Vorstand. Die Aufnahme kann ohne Angabe von Gründen verweigert werden.

5.3.   Bis zur Entstehung des Vereins erfolgt die vorläufige Aufnahme von ordentlichen und außerordentlichen Mitgliedern durch die Vereinsgründer, im Fall eines bereits bestellten Vorstands durch diesen. Diese Mitgliedschaft wird erst mit Entstehung des Vereins wirksam. Wird ein Vorstand erst nach Entstehung des Vereins bestellt, erfolgt auch die (definitive) Aufnahme ordentlicher und außerordentlicher Mitglieder bis dahin durch die Gründer des Vereins.

5.4.  Die Ernennung zum Ehrenmitglied erfolgt auf Antrag des Vorstands durch die Generalversammlung.

§ 6          Beendigung der Mitgliedschaft

6.1.  Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, bei juristischen Personen und rechtsfähigen Personengesellschaften durch Verlust der Rechtspersönlichkeit, durch freiwilligen Austritt und durch Ausschluss.

6.2.   Der Austritt kann nur zum 31. Dezember jeden Jahres erfolgen. Er muss dem Vorstand mindestens 3 Monate vorher schriftlich mitgeteilt werden. Erfolgt die Anzeige verspätet, so ist sie erst zum nächsten Austrittstermin wirksam. Für die Rechtzeitigkeit ist das Datum der Postaufgabe maßgeblich.

6.3.   Der Vorstand kann ein Mitglied ausschließen, wenn dieses trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung unter Setzung einer angemessenen Nachfrist länger als sechs Monate mit der Zahlung der Mitgliedsbeiträge im Rückstand ist. Die Verpflichtung zur Zahlung der fällig gewordenen Mitgliedsbeiträge bleibt hievon unberührt.

6.4.   Der Ausschluss eines Mitglieds aus dem Verein kann vom Vorstand auch wegen grober Verletzung anderer Mitgliedspflichten und wegen unehrenhaften Verhaltens verfügt werden.

6.5.      Die Aberkennung der Ehrenmitgliedschaft kann aus den im Abs. 4 genannten Gründen von der Generalversammlung über Antrag des Vorstands beschlossen werden.

§ 7          Rechte der Mitglieder

7.1.    Die Mitglieder sind berechtigt, an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen und die Einrichtungen des Vereins zu beanspruchen. Das Stimmrecht in der Generalversammlung sowie das aktive und passive Wahlrecht steht nur den ordentlichen und den Ehrenmitgliedern zu.

7.2.      Jedes Mitglied ist berechtigt, vom Vorstand die Ausfolgung der Statuten zu verlangen.

7.3.  Mindestens ein Zehntel der Mitglieder kann vom Vorstand die Einberufung einer Generalversammlung verlangen.

7.4.    Die Mitglieder sind in jeder Generalversammlung vom Vorstand über die Tätigkeit und finanzielle Gebarung des Vereins zu informieren. Wenn mindestens ein Zehntel der Mitglieder dies unter Angabe von Gründen verlangt, hat der Vorstand den betreffenden Mitgliedern eine solche Information auch sonst binnen vier Wochen zu geben.

7.5.      Die Mitglieder sind vom Vorstand über den geprüften Rechnungsabschluss (Rechnungslegung) zu informieren. Geschieht dies in der Generalversammlung, sind die Rechnungsprüfer einzubinden.

7.6.     Die Mitglieder sind verpflichtet, die Interessen des Vereins nach Kräften zu fördern und alles zu unterlassen, wodurch das Ansehen und der Zweck des Vereins Abbruch erleiden könnte. Sie haben die Vereinsstatuten und die Beschlüsse der Vereinsorgane zu beachten. Die ordentlichen und außerordentlichen Mitglieder sind zur pünktlichen Zahlung der Beitrittsgebühr und der Mitgliedsbeiträge in der von der Generalversammlung beschlossenen Höhe verpflichtet.

§ 8          Pflichten der Mitglieder

8.1.  Die ordentlichen und außerordentlichen Mitglieder sind zur pünktlichen Zahlung der Mitgliedsgebühren in der von der Mitgliederversammlung beschlossenen Höhe verpflichtet.

8.2.     Alle Mitglieder sind verpflichtet, die Interessen des Bavar nach Kräften zu fördern und alles zu unterlassen, wodurch das Ansehen und der Zweck des Bavar Abbruch erleiden könnte.

8.3.    Die Mitglieder des Bavar verpflichten sich zur Einhaltung der Statuten des Bavar und der darauf beruhenden Ordnungen und Beschlüsse.

8.4.      Die Mitglieder sind verpflichtet gegenüber Außenstehenden eine einwandfreie moralische und charakterliche Haltung unberührt in Bavar zu zeigen.

§ 9          Vereinsorgane

Als Vereinsorgane sind eingerichtet:

9.1.     die Generalversammlung (GV)

9.2.     der Vorstand

9.3.     die Rechnungsprüfer

9.4.     das Schiedsgericht

§ 10        Die Generalversammlung (GV)

10.1.    Die Generalversammlung ist die „Mitgliederversammlung“ im Sinne des Vereinsgesetzes 2002. Eine ordentliche Generalversammlung findet alle 5 Jahre statt.

10.2.    Eine außerordentliche Generalversammlung findet auf:

10.2.1.           Beschluss des Vorstands oder der ordentlichen Generalversammlung

10.2.2.           schriftlichen Antrag von mindestens einem Zehntel der Mitglieder

10.2.3.           Verlangen der Rechnungsprüfer

10.2.4.           Beschluss der/eines Rechnungsprüfer/s

10.2.5.           Beschluss eines gerichtlich bestellten Kurators binnen vier Wochen statt.

10.3.   Sowohl zu den ordentlichen wie auch zu den außerordentlichen Generalversammlungen sind alle Mitglieder mindestens zwei Wochen vor dem Termin schriftlich, mittels Telefax oder per E-Mail (an die vom Mitglied dem Verein bekanntgegebene Fax-Nummer oder E-Mail-Adresse) einzuladen. Die Anberaumung der Generalversammlung hat unter Angabe der Tagesordnung zu erfolgen. Die Einberufung erfolgt durch den Vorstand, durch die/einen Rechnungsprüfer oder durch einen gerichtlich bestellten Kurator.

10.4. Anträge zur Generalversammlung sind mindestens drei Tage vor dem Termin der Generalversammlung beim Vorstand schriftlich, mittels Telefax oder per E-Mail einzureichen.

10.5.  Gültige Beschlüsse – ausgenommen solche über einen Antrag auf Einberufung einer außerordentlichen Generalversammlung – können nur zur Tagesordnung gefasst werden.

10.6.   Bei der Generalversammlung sind alle Mitglieder teilnahmeberechtigt. Stimmberechtigt sind nur die ordentlichen und die Ehrenmitglieder. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Die Übertragung des Stimmrechts auf ein anderes Mitglied im Wege einer schriftlichen Bevollmächtigung ist zulässig.

10.7.    Die Generalversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der Erschienenen beschlussfähig.

10.8.    Die Wahlen und die Beschlussfassungen in der Generalversammlung erfolgen in der Regel mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Beschlüsse, mit denen das Statut des Vereins geändert oder der Verein aufgelöst werden soll, bedürfen jedoch einer qualifizierten Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen gültigen Stimmen.

10.9.  Den Vorsitz in der Generalversammlung führt der/die Obmann/Obfrau, in dessen/deren Verhinderung sein/e/ihr/e Stellvertreter/in. Wenn auch diese/r verhindert ist, so führt das an Jahren älteste anwesende Vorstandsmitglied den Vorsitz.

§ 11        Aufgabe der Generalversammlung

Der Generalversammlung sind folgende Aufgaben vorbehalten:

11.1.    Beschlussfassung über den Voranschlag;

11.2. Entgegennahme und Genehmigung des Rechenschaftsberichts und des Rechnungsabschlusses unter Einbindung der Rechnungsprüfer;

11.3.     Wahl und Enthebung der Mitglieder des Vorstands und der Rechnungsprüfer;

11.4.     Genehmigung von Rechtsgeschäften zwischen Rechnungsprüfern und Verein;

11.5..    Entlastung des Vorstands;

11.6.    Festsetzung der Höhe der Beitrittsgebühr und der Mitgliedsbeiträge für ordentliche und für  außerordentliche Mitglieder;

11.7.     Verleihung und Aberkennung der Ehrenmitgliedschaft;

11.8.     Beschlussfassung über Statutenänderungen und die freiwillige Auflösung des Vereins;

11.9.     Beratung und Beschlussfassung über sonstige auf der Tagesordnung stehende Fragen.

§12         Der Vorstand

12.1.      Der Vorstand des Bavar besteht aus:

12.1.1.             dem/der Obmann/Obfrau

12.1.2.             dem/der Schriftführer/Schriftführerin

12.1.3.             dem/der Kassier/Kassieren

12.2.     Der Vorstand wird auf die Dauer von 5 Jahren gewählt.

12.3.     Der Vorstand wickelt die laufenden Geschäfte ab.

12.4.     Der Vorstand beschließt das Budget und legt die Geschäftsordnung der Generalversammlung vor.

12.5.   Der Vorstand ist bei Anwesenheit von allen drei seiner Mitglieder beschlussfähig und fasst Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit.

§13         Besondere Obliegenheiten einzelner Vorstandsmitglieder

13.1.     Der/Die Obmann/Obfrau hat den Vorsitz bei der GV und bei den Vorstandssitzungen.

13.2.     Der/Die Obmann/Obfrau vertritt Bavar nach außen.

13.3.   Der/die Obmann/Obfrau vertritt den Verein nach außen. Schriftliche Ausfertigungen des Vereins bedürfen zu ihrer Gültigkeit der Unterschriften des/der Obmanns/Obfrau oder des Schriftführers /der Schriftführerin  oder des Kassiers/ der Kassieren und Stempel des Vereins, in Geldangelegenheiten (vermögenswerte Dispositionen) des/der Obmanns/Obfrau oder des Schriftführers/der Schriftführerin oder des Kassiers /der Kassieren und Stempel des Vereins. Rechtsgeschäfte zwischen Vorstandsmitgliedern und Verein bedürfen der Zustimmung eines anderen Vorstandsmitglieds.

§14         Der/Die Obmann/Obfrau

14.1.      Der/Die Obmann/Obfrau hat den Vorsitz bei der GV und bei den Vorstandssitzungen.

14.2.      Der/Die Obmann/Obfrau vertritt den Bavar nach außen.

14.3.      Der/Die Obmann/Obfrau ist berechtigt, bei Gefahr in Verzug auch in Angelegenheiten, die der Beschlussfassung des Vorstandes unterliegen, selbstständig Anordnungen zu treffen.

14.4.     Der/Die Obmann/Obfrau ist gegenüber dem Schriftführer/ der Schriftführerin, dem Kassier/ der Kassieren weisungsberechtigt.

14.5.     Der/Die Obmann/Obfrau führt die Geschäfte des Vereines.

§15         Der/Die Schriftführer/Schriftführerin

15.1.      Der/Die Schriftführer/Schriftführerin hat die Protokolle zu führen.

15.2.     Der/Die Schriftführer/Schriftführerin hat alle Aufgaben, die ihm durch Vorstandsbeschluss zu gewiesen werden, zu erledigen.

§16         Der/Die Kassier/ Kassiererin

16.1.     Der/Die Kassier/Kassiererin hat die Aufsicht über die Geldangelegenheiten des Bavar.

16.2.     Der/Die Kassier/Kassiererin hat für die ordnungsgemäße Einnahmen- und Ausgabenrechnung zu sorgen.

16.3.  Der/Die Kassier/Kassiererin erstellt das Jahresbudget und legt dieses dem Vorstand zur Beschlussfassung vor.

16.4.   Der/Die Kassier/Kassiererin hat alle Aufgaben, die ihm durch Vorstandsbeschluss zu gewiesen werden, zu erledigen.

§17         Die Kontrollorgane

17.1.    Von der GV werden zwei Kontrollorgane gewählt.

17.2.    Die Kontrollorgane dürfen nicht gleichzeitig Mitglieder des Vorstandes sein.

17.3.    Die Amtsdauer der Kontrollorgane beträgt 5 Jahre.

17.4.    Den Kontrollorganen obliegen die laufende Kontrolle der finanziellen Gebarung des Bavar und die Überprüfung des Jahresabschlusses.

17.5.    Die Kontrollorgane sind befugt, jederzeit in die Kassabücher und sonstigen Belege des Bavar Einsicht zu nehmen und Aufklärung zu verlangen.

17.6.  Die Kontrollorgane haben einen schriftlichen Prüfbericht anzufertigen und diesen der GV vorzulegen.

§18         Das Vereinsgericht

18.1.    Das Vereinsgericht setzt sich aus dem Vorsitzenden des Vereinsgerichtes und je 2 Vertreter der Streitparteien zusammen.

18.2.     Der Vorsitzende des Vereinsgerichtes wird von der GV auf die Dauer von 5 Jahren gewählt.

18.3.  Das Vereinsgericht fällt seine Entscheidung mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

18.4.     Die Entscheidung des Vereinsgerichtes ist endgültig.

18.5.   Das Vereinsgericht entscheidet in allen Streitigkeiten, die sich aus dem Vereinsverhältnis ergeben.

18.6.  Wenn der Vorsitzende des Vereinsgerichtes Streitpartei ist, wählen die Vertreter der Streitparteien einen Vorsitzenden mit Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet unter den Vorgeschlagenen das Los.

§19         Auflösung des Bavar

19.1.  Die Auflösung des Bavar bedarf eines Beschlusses der GV mit Zweidrittelmehrheit der stimmberechtigten Mitglieder.

19.2.   Im Falle der Auflösung ist das Vereinsvermögen gemeinnützigen, Institutionen, die die GV bestimmt, zur Verfügung zu stellen.


GV 09.08.2011