Der kulturelle und wissenschaftliche Verein

Mit unserem großen Glauben in die stabile Sicherheit der Gesellschaft, in dem Schatten der Kultur und im Glanz des Wissens und Information, haben wir BAVAR gegründet mit Gutherzigkeit der Partner und Mitgefühl der Freunde, für denen auf der Welt, die sich bemühen verschieden zu sein; für denen, die eine großartige Kapazität von der Existenz, eine scharfsinnige Wahrnehmung vom Inneren des Menschen und von seinen äußeren Fähigkeiten haben und göttliche und verborgene Schönheiten der Welt enthüllen gefangen von materialistischen Kampf.

In dieser Zeit in der wir leben, in der modernen und in der postmodernen Zeit; einerseits protzt der Mensch – als die produktivste, intelligenteste physische Naturerscheinung in seinem zeitlichen Schicksal -  mit seinen erstaunlichen und hervorragenden Erfolgen in den Bereichen der Kultur, Wissenschaft und Technologie und profitiert von diesen und – unter den gewissen Umständen – hat er die Hilfsmittel für ein entspanntes Leben in seinem Umfang erschaffen; auf der anderen Seite sitzt er fest in Armut als Ergebnis der kulturell-ökonomischen Ungleichheit, als Ergebnis von Missbrauch der selbst hergestellten Hilfsmittel und der ethischen Einstellung sogar geendet in Krieg, als Ergebnis von hohem Anspruch und Sehnsucht nach Herrschaft über andere Menschen, nun vielmehr gefangen als in anderen Zeitraster – er ist engstirnig versunken in eingleisigem Fortschritt ohne Beziehung zu Anderem – in anderen Worten all die selben Erforschungen, Erfindungen und Entfaltung der Menschheit in den verschiedenen Bereichen, und natürlichen getrennt von einander.

Unser Glauben ist, dass der heutige Mensch, in seiner Einschränkung von natürlichem Raum und Zeit – ob wegen individueller oder erworbener Befähigung – nicht erfolgreich in der kulturell-ethischen Entwicklung von seiner selbst produzierten Umwelt war.

Von dem Tag an, an dem philosophieren - in seiner heutigen Bedeutung – und Denken im Kreis der Studenten von Sokrates vereinigt und mit seinem Martyrium für Freiheit bestärkt wurde, waren es nicht wenige Denker, die im Namen von Gerechtigkeit, Freiheit und anderen Bedürfnissen für das Recht der Gesellschaft an stillen Orten der Welt ihr Leben gaben.

Und nun, am Beginn des dritten Jahrtausends, nach den Jahrzehnten der Evolution in der Lerntätigkeit der Überbringer und der himmlischen Religionen, der sozialen Reformisten und des philosophischen Denkens, und nach der historischen und politischen Periode, wurde der zivilisierte Mensch bedürftig in Anbetracht zu kulturellen und ethischen Angelegenheiten.

Einer der verfügbaren Wege für kulturelle Begeisterung des Individuen und der Gemeinschaft – bestehend aus Individuen und deren gemeinsamen Beziehungen – ist der Beginn von kompilierten Methoden von „Kultur Organisieren“ und „Kulturell Sein“. In dieser Beziehung ist die Rolle der Organisationen, der Institutionen und der Vereinen, welche aktiv in diesen Bereichen, wenn sogar nur wenig, die Umgestaltung von kulturellen Strukturen der Gesellschaft, begonnen von verschiedenen Wegen der Informationsübertragung, Erschaffung des Gefühls von anwachsenden Mitbeteiligung, Teilnahme mit aktiven Individuen und Gemeinschaften in jenen Bereichen, um eine kulturelle Bewegung auszulösen und genauso können andere Wege nicht verschwiegen werden. 

Mit der Kompilierung von Glauben, Ansichten und anwendbaren Zielen, hat der kulturelle und wissenschaftliche Verein, ohne Abhängigkeit von existierenden politischen Parteien und mit dem Glauben der Gründer in das Manifest, seine Tätigkeiten für eine internationale Entwicklung von Kultur und Wissenschaft begonnen.